Energiesparberatung Heizung/Sanitär/Solar Peter Birth
EnergiesparberatungHeizung/Sanitär/SolarPeter Birth

Hier finden Sie uns

Büro:

Rüschenweg 14
26188 Edewecht-Friedrichsfehn

Kontakt

Tel.      : 04486/923279

Mobil   : 0173/8258478

peterbirth@online.de

oder nutzen Sie unser

Kontaktformular.

Fachgerechte Einregulierung von Heizungsanlagen

jeder Heizkörper soll nur soviel Wärme abgeben wie zur Beheizung des Raums notwentig ist

Warum Hydraulischer Abgleich ??

  1. Energieeinsparung 5-15% laut Optimus-Untersuchung (www.optimus-online.de)
  2. Stand der Technik: VOB, EnEV, Förderung durch KfW und BAFA

Mit Hilfe von voreinstellbaren Heizkörperventilen und einregulierten (z.B. elekt.) Heizungspumpen erhalten die Heizkörper nur die Wassermenge (Durchflussmenge), die notwendig ist um die Wohnräume ausreichend mit Wärme zu versorgen.

 

Das Heizungssystem ist ein weit verzweigtes Netz aus kurzen und langen, dicken und dünnen Rohren. Heizungswasser sucht sich automatisch immer den Weg des geringsten Widerstand: kurze und dicke Rohre z.B. Heizkörper die direkt nach der Heizungspumpe sitzen werden bevorzugt mit Wärme überversorgt. Stärke Pumpen (-leistung) und/oder höhere Vorlauftemperaturen können mitunter Abhilfe schaffen, mit dem negativen Nebeneffekt wesentlich höherer Energieverbräuche (Brennstoff und elekt. Energie) und mitunter störender Strömungsgeräusche.

 

Nebeneffekt bei der Brennwerttechnik: die Rücklauftemperaturen bei nicht abgeglichenen Anlagen sind zu hoch, so das der Brennwerteffekt öfter als nötig hinfällig wird und die Kessel häufig takten !

 

Die Pumpenleistung bei nicht geregelten Heizungspumpen liegen etwa bei der 5-10 fachen der benötigten Leistung. Die Thermostatköpfe regeln nur die Raumtemperatur, d.h. sie öffnen und schließen die Ventile je nach Raumtemperatur/Einstellung aber regulieren nicht die Durchflussmenge.

Heizkörper vor und nach dem Hydraulischen Abgleich

(Rücklauftemperatur geht von 48 °C auf 35 °C runter)

Einregulierung

  • die Widerstände im Rohrsystem werden so gesetzt, das sich das Heizungswasser ( = die Wärme) gleichmäßig verteilen.
  • für jeden Raum wird die tatsächlich benötigte Wärmemenge ermittelt : Verluste über Aussenwand, Fenster, Türen, Decke und Fußboden sowie der Verlust über die Lüftung
  • Bestimmung der benötigten Heizwassermenge, abhängig je nach Heizkörpergrösse und Vorlauftemperatur.
  • Einregulierung der Pumpenleistung ergeben die Einstellwerte für die Voreinstellung der Heizkörperventile (gegf. Strangregulierventile)

Internetverweise

  • www.hydraulischer-abgleich.de
  • www.meine-heizung.de
  • www.optimus-online.de
  • www.heizungsanlagen-optimieren.de
  • www.asue.de
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Energiesparberatung Peter Birth